19. September 2022

BAFA-Förderung Ihrer Heizung

Besonders aufgrund der aktuell sehr hohen Energiepreise schauen sich viele Hauseigentümer nach alternativen Lösungen um. Dabei macht eine energetische Sanierung nicht nur deshalb Sinn, sondern auch in Sachen Klimaschutz bringen möglichst energieeffiziente Gebäude einige Vorteile. Die dafür notwendigen Maßnahmen bezuschusst der Staat bereits seit einigen Jahren: Über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sowie über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) werden unter bestimmten Bedingungen Förderungen ausgeschüttet. Wir haben mit dem unabhängigen Energieberater Martin Kowallik gesprochen und Ihnen die wichtigsten Informationen zur Förderung zusammengefasst.

Sie möchten energetische Sanierungen am Eigenheim vornehmen?

Vor allem als Selbstnutzer bemerken Sie die Einsparungen, die die energetische Sanierung Ihres Eigenheims mit sich bringt, direkt auf Ihrem Konto. Die Förderungen durch KfW und BAFA sind großzügig, und doch werden sie bisher noch nicht regelmäßig von förderungsfähigen Immobilienbesitzern genutzt. Derzeit sind rund 80 % der Gebäude in Deutschland Bestandsgebäude, das heißt aus dem Baujahr 1995 oder älter. Sanierungen an diesen Gebäuden können zu großen Teilen gefördert werden, während neuere Gebäude hingegen kaum Förderung erhalten. Gebäude ab 1995 entsprechen meist den strengen Vorschriften an Energieeffizienzen, was bei Bestandsgebäuden oftmals noch nachgerüstet werden muss. 
Die Vorteile der energetischen Sanierung liegen dabei auf der Hand und lassen sich an einem Beispiel verdeutlichen: Bei einem 130 m² großen Eigenheim aus den 1990er Jahren können energetische Sanierungsmaßnahmen, wie eine Verbesserung der Dämmung und der Austausch einer Ölheizung, die verbrauchte Energie um rund zwei Drittel senken. Die BAFA-Förderung Ihrer Heizung ist daher bei den derzeitigen Energiepreisen direkt spürbar. Parallel verbessert sich das Raumklima. 

Was Sie als Hauseigentümer über die BAFA-Förderung wissen sollten

Eine BAFA-Förderung kommt also für einen großen Teil von Eigenheimen infrage und lohnt sich: Bei Dämmungsmaßnahmen der Gebäudehülle werden bis zu 25 % der Kosten gefördert. Bei der Anlagetechnik, also beispielsweise dem Austausch einer Ölheizung gegen eine Wärmepumpe, erhalten Eigentümer sogar bis zu 50 % Förderung – Umfeldmaßnahmen, die mit dem Umbau des Heizsystems einhergehen, inbegriffen. Bis mindestens 2030 läuft diese Art der Förderung noch. Als Hauseigentümer kann es also sinnvoll sein, sich in den nächsten Jahren für eine geförderte energetische Sanierung zu entscheiden.

Unabhängige Energieberatung für KfW und BAFA

Um eine Förderung zu erhalten, sollten Sie sich zunächst an einen unabhängigen Energieberater für KfW und BAFA wenden. Dieser erstellt nicht nur Energieausweise und Wärmeschutznachweise, sondern begleitet ebenfalls Ihren vollständigen Sanierungsprozess. Vorab berät er Sie zur Gebäudeenergie, indem er sich Ihr konkretes Objekt und Ihre Ziele, zum Beispiel die Wertsteigerung für einen Verkauf oder aber die Sanierung zur Einsparung von Energiekosten, genau anschaut. Im Raum Magdeburg arbeiten wir bei Sorglosmakler daher schon lange mit dem unabhängigen Energieberater Martin Kowallik zusammen. Das vollständige Interview zum Thema „Energetische Sanierungen & Fördermaßnahmen“ mit ihm können Sie auf dem YouTube-Kanal des Sorglosmaklers anschauen und dabei direkt einen Eindruck von Martin und seiner Arbeit erhalten.

Energetische Sanierung am Mehrfamilienhaus vornehmen

Die Förderung für Mehrfamilienhäuser steht der von Einfamilienhäusern in nichts nach: Da die Förderung pro Wohneinheit gezahlt wird, entsteht Besitzern von Mehrfamilienhäusern kein Nachteil im Vergleich zu Nutzern von Eigenheimen. Für Investoren ist die energetische Sanierung am Mehrfamilienhaus daher umso interessanter: Bei gleicher Förderung erhöht sich zudem der Wert der Immobilie und die Attraktivität für Mieter steigt. Nicht zuletzt haben Vermieter eine gewisse Verpflichtung gegenüber ihren Mietern, die Betriebskosten der Immobilie möglichst gering zu halten. Ebenso kann es lukrativ sein, die energetische Sanierung Ihres Mehrfamilienhauses vor einem eventuellen Verkauf durchzuführen, da so dennoch eine Förderung gezahlt und der Wert der Immobilie gesteigert werden kann.

Was Sie als Kapitalanleger über die BAFA-Förderungen wissen sollten

Als Kapitalanleger sollten Sie vorab mit Ihrem Energieberater für KfW und BAFA Ihre Intentionen besprechen: Sollten Sie planen, die Immobilie zu verkaufen, wählen Sie Maßnahmen, die sich nach kurzer Zeit amortisieren. Eine Kellerdeckendämmung lässt sich beispielsweise kostengünstig durchführen, während eine Fassadendämmung deutlich kostspieliger ist. In solch einem Fall ist es möglicherweise sinnvoll, mit kostengünstigen Maßnahmen einen Mehrwert zu erzielen. 
Für Kapitalanleger dabei besonders lukrativ: Die Fördermaßnahmen müssen auch bei kurzfristigem Verkauf nicht zurückgezahlt werden. Verkäufer müssen jedoch sicherstellen, dass die Immobilie auch nach der Veräußerung weiterhin zum Wohnen genutzt wird, also die sogenannte Nachnutzungspflicht erfüllt wird. Dies muss bei einem Verkauf entsprechend berücksichtigt und vermerkt werden. 

Sie möchten Ihre Immobilie verkaufen?

Wieso Sie einen unabhängigen Energieberater für KfW-Förderung fragen sollten

Unabhängige Energieberater für KfW und BAFA wie Martin Kowallik sind beim Bund gelistet und damit seriöse Experten für die Planung und Begleitung Ihrer Sanierungsmaßnahmen – sei es im Ein- oder Mehrfamilienhaussektor. Er begleitet Sie durch den gesamten Prozess, der mit Ihrer energetischen Sanierung einhergeht. Als Eigentümer müssen Sie lediglich festlegen, welche Maßnahmen auf Basis der Beratung umgesetzt werden sollen. Ihr unabhängiger Energieberater kümmert sich dann um die Berechnung der Maßnahmen sowie um die notwendigen (Förder-) Anträge zur BAFA Förderung Ihrer Heizung und begleitet im Anschluss die Umsetzung der Maßnahmen als Baubegleiter. Zudem haben Sie so immer einen direkten Ansprechpartner für Ihr Projekt und die letztliche Auszahlung der Förderung.


Sie haben noch Fragen zu den KfW- und BAFA-Förderungen oder dem energetischen Sanieren? Wir stehen Ihnen sehr gern zur Seite!

Enrico Gerloff-team-glücklich-immobilenmarkler

Enrico Gerloff

Geschäftsführer & Immobilienmakler

Kostenfreie Immobilienbewertung

Jetzt Ihre Immobilie kostenlos bewerten lassen

Welche Immobilie wollen Sie bewerten lassen?

Von 1000 Eigentümern Empfohlen

3 / 8

Frage

Wofür Benötigen Sie den Immobilienwert?

Nur noch ein letzter Schritt

Damit wir Sie kontaktieren können, benötigen wir noch einige persönliche Daten.

Formular ausfüllen
Sie erhalten Ihre Bewertung innerhalb von

24 Stunden

persönliche Daten

Präziser Verkaufspreis
Kostenfreie Beratung
Fundierte Marktwertanalyse
Individuelles Marketingkonzept

Focus Siegel

Ratgeber mit ähnlichen Themen

Schön renovierte Villa-villla-gelb

Bei den Betriebs- oder Bewirtschaftungskosten einer Immobilie handelt es sich um sämtliche laufenden Kosten, die durch die Nutzung von Gebäuden und Grundstücken entstehen. Sie setzen sich aus mehreren Kostenkategorien zusammen.

Energieausweis-energiewerte

Sie wollen Ihr Haus oder Eigentumswohnung verkaufen? Seit 2014 muss gesetzlich der Energieausweis vorgelegt werden…

Checkliste Engergieausweis-checkliste-energiewerte

Bedarfsausweis vs. Verbrauchsausweis – Wer braucht welchen Ausweis? Im Sorglosmakler Ratgeber erfahren Sie es!

Schreiben Sie uns!








    Warnhinweis zu Inhalten
    Bitte beachten Sie, dass unsere Ratgeber-Antworten und -Artikel keine Rechts-, Steuer- oder Finanzberatung darstellen oder ersetzen können. Für Klärung Ihrer rechtlichen bzw. finanziellen Angelegenheiten bitten wir Sie, entsprechende Experten (z. B. Rechtsanwälte, Steuerberater bzw. Finanzberater) hinzuzuziehen. Trotz großer Sorgfalt und gewissenhafter Recherche können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns und sind dankbar über entsprechende Hinweise, welche wir versuchen, zeitnah umzusetzen.